BIOGRAPHIE

 

1917    Geboren am 16. Februar in Wien; lebt seit 1968 in Mauerbach bei Wien.

1937    Realschulmatura in der Goethe-Realschule, Astgasse, Wien 14.

            Beginnt ein Studium an der Technischen Hochschule und erkennt bald,

            dass seine Neigungen ganz woanders liegen: bei der Malerei. Er besteht

            die Aufnahmsprüfung und studiert an der Akademie der bildenden

            Künste in Wien.

            Meisterschule für Malerei bei Wilhelm Dachauer, dem er bis zu dessen

            Tode eng verbunden bleibt.

1942    Hochzeit.

1940 - 1945 zuerst bei den Panzern in Russland, dann als Kriegsmaler der

            Heeresmuseen in Lappland, Italien, Griechenland und Jugoslawien.

1945    Beginnt als Illustrator von Zeitschriften und Werken, die eine klare

            und unproblematische Darstellung verlangen.

            Wird bald zur Mitarbeit an Schulbüchern und Wandbildern herangezogen;

            insgesamt entstehen für Kinder/Jugend- und Schulbücher mehr als 4000

            Illustrationen.

            Arbeitet im Auftrage des Niederösterreichischen Landesmuseums

            an der künstlerischen Bestandsaufnahme der aussterbenden alten

            Bauernhöfe, Hammerschmieden, Mühlen und Sägen; (60 Zeichnungen).

            Porträtiert viel, u. a. den Alt-Bundespräsidenten Dr. Michael Hainisch

            auf dem Totenbette und die Bundespräsidenten Dr. Renner, Dr. Körner,

            Dr. Schärf, sowie Nationalratspräsidenten, Verkehrsminister und

            Generalpostdirektoren.

            200 Zeichnungen für das Heeresgeschichtliche Museum.

1950    Mitglied des Wiener Künstlerhauses.

1953    Sonderschau mit ca. 50 Werken im Künstlerhaus.

1956    Wird erstmalig zur Gestaltung österreichischer Briefmarken eingeladen.

            Seine Jagdserie 1959, die Europamarke 1960, die Serien "Olympia 1963"

            und "UPU 1964" sowie die Sondermarke "Die Kunst der Donauschule" (1965)

            haben weltweite Anerkennung gefunden. Insgesamt hat A. P. 318

            Briefmarken für die Österreichische Post, 30 für das Fürstentum

            Liechtenstein und 1 für Israel entworfen.

1970    Verleihung des Professorentitels.

1990    Ausstellung im Nö Dokumentationszentrum für Moderne Kunst.

1997    27. April - 1. Juni: Ausstellung in Laa a. d. Thaya.

1998    Ausstellung in der Kartause Mauerbach.

2000    Ausstellung in Fels am Wagram

.

2004    Am 13. Juni verliert er seine geliebte Frau Irene nach langer schwerer Krankheit.

2004    Am Freitag, den 10. Dezember 2004:  friedlich, jedoch plötzlich und unerwartet,

            entschläft Prof. Adalbert Pilch. Ein großer Künstler ist von uns gegangen.

            In seinen Werken wird er weiterleben.

 

 

Auszeichnungen

 

Österr. Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst

Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien

Silbernes Ehrenzeichen des Landes Wien

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich